Sonntag, 26. Oktober 2008

Kino

Wer kennt sie in Bayern nicht, die Geschichte vom Brandner Kasper?

Für meine "Nordlichter", die bei mir mitlesen, hier eine Zusammenfassung der Erzählhandlung:


Der 70-jährige, verwitwete Brandner Kaspar ist ein richtiges bayerisches Schlitzohr. Als sein Lebensende naht und der Tod (bayr: Boanlkramer) kommt um ihn in den Himmel zu holen, macht der schlaue Kaspar diesen mit Kirschgeist betrunken und ringt ihm mit falschem Kartenspiel weitere 20 Lebensjahre ab.
Nach einem gewonnenen Jahr verunglückt Kaspars Enkelin und so kommt der Schwindel im Himmel heraus. Der Boanlkramer wird verpflichtet, den Tunichtgut zurückzuholen, fühlt sich aber an sein Versprechen gebunden. Kaspar darf sich das Leben im Himmel eine Stunde lang anschauen. Der Brandner wird von seiner Familie und Freunden herzlichst begrüßt und beschließt einfach „oben“ zu bleiben.


Jährlich an Allerheiligen sendet das Bayerische Fernsehen die Fernsehinszenierung von 1957 "Der Brandner Kaspar und das ewige Leben" mit Fritz Straßner als Brandner und Toni Berger als Boanlkramer. Für uns immer ein MUSS!


Außerdem hatte ich einmal während meiner Schulzeit das Glück, das ganze Stück auf der Bühne in einem großen Münchner Theater zu sehen. Wie im alten Film mit Gustl Bayerhammer als Petrus! Göttlich komisch!


Seit ein paar Wochen läuft nun die aktuelle Verfilmung von Josef Vilsmeier mit Franz Xaver Kroetz und Bully Hoerbig. http://www.brandnerkaspar-derfilm.de/


Unser Fazit: Anderst, aber auch sehr gut. Meinem Sohn der mit dem alten Film noch nicht so verbunden ist, hat es sogar sehr gut gefallen. Also ein gelungener Nachmittag.


P.S: Unsere Tochter hat sich High School Musical 3 angeschaut. Tsss, keine bayerische Kultur!


1 Kommentar:

Heike hat gesagt…

Hallo Patricia,
der Film interessiert mich auch.
Wir mußten aber am Freitag erst mal den Bader Meinhof Komplex nachholen, war auch sehr gut. Und dreimal darfst Du raten, was Töchterchen mit Freundin unterdessen gesehen hat ;-)
LG
Heike